Ausstellung vom 15. – 30. August 2020,
Remisengalerie

Öffnungszeiten: jeweils samstags und sonntags von 14-17 Uhr.
Eintritt frei.

Ob eine Vernissage stattfindet ist derzeit noch offen. Änderungen hierzu werden zeitnah gepostet.
Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.

gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, unterstützt von der Sparkassen-Stiftung Hessen-Thüringen

 

Was 1997 mit einigen lustigen Ratten-Entwürfen begann, entwickelte sich in kurzer Zeit zur Comicfigur "Ratte Ludwig", die seit 1998 als wöchentlicher Cartoon in der Tageszeitung Offenbach-Post erscheint.

2002 entstand das MUSEUM OF MODERN RAT. Uschi Heusel hatte begonnen, ihre Protagonisten in opulenten Gemälden darzustellen, die wie Werke alter Meister aus vergangenen Zeiten scheinen. Durch kurze kuriose Titel und Textpassagen zu den Gemälden verleiht Heusel ihren Werken einen Charakter, der einzigartig ist in der Komischen Kunst.

Die Künstlerin zu ihren Werken:

"Im Jahr 1997 zeichnete ich im Rahmen eines Auftrages meine erste kleine Ratte und da war es um mich geschehen. Da war ein Wesen entstanden, das ich in vielen Jahren nicht einmal künstlerisch angerührt hatte. Ich konnte nicht genug bekommen von diesem kleinen frechen Tierchen, das mich vom Papier her anschaute. Ich musste das erforschen und weiterzeichnen.
Was daraus geworden ist kann man inzwischen sehen und lesen: eine hessisch sprechende Ratte Namens Ludwig, die seit 1998 wöchentlich in der Offenbach- Post in einem 6-teiligen Cartoon ihre Geschichten und Erlebnisse zum Besten gibt. Das sind über 22 Jahre und geschätzte 1500 Cartoons.
Aber damit hatte ich noch nicht genug, denn in mir schlummerte immer die Malerin. Nach einem Besuch des Museums „Villa Ludwigshöhe“ (Pfalz) im Jahr 2002 entstanden die ersten Gemälde mit historischem Hintergrund. Opulent gerahmte und mit kleinen Texten versehene Werke, die ich mit größter Bewunderung zu alten Meistern anfertigte, wurden für mich neben dem Cartoonzeichnen zur größten Leidenschaft.
Viele Ausstellungen folgten bis zum heutigen Tage. Diese anfangs kleine Ratte hat mich bis weit über die Grenzen Deutschlands bis nach China geleitet und überall große Bewunderung, Anerkennung und Sammler hervor gebracht. Ich bin noch lange nicht müde, aus Ratten freundliche Gestalten zu machen, die die Betrachter nicht verabscheuen, sondern erheitern und faszinieren."

Mehr zur Künstlerin:

www.museum-of-modern-rat.de
www.ratte-ludwig.de